K1600_Foto Baumstamm Blumen Pixabay
Frank und Robert sind beste Kumpels. Seit ein paar Wochen hängt Frank Robert regelmäßig in den Ohren, dass ihm die süße Nachbarin gefällt.

Robert hat auch schon eine sehr nette, blonde Frau aus dem Haus gehen sehen, als er Frank besuchte.

Als Robert das nächste Mal die Nachbarin sieht, fasst er sich ein Herz und spricht sie an: „Mein Kumpel findet dich total süß. Hast Du Lust auf ein Bier mitzukommen?“

Die Nachbarin kommt tatsächlich mit. Als aber Frank die junge Dame sieht, wird er ganz blass und zerrt Robert in die Küche.

„Was willst du mit der?“, herrscht Frank seinen Kumpel an. Robert stammelt nur: „Aber du hast doch gesagt, dass du sie süß findest.“ Darauf erwidert Frank nur: „Nicht die, ich meinte die Rothaarige aus der dritten Etage.“

Zwischen den Beiden ist ein klassisches Missverständnis entstanden. Beide waren sich sicher, dass sie von derselben Nachbarin sprachen, aber wirklich abgeklärt haben sie es nicht. Somit folgte jeder seiner eigenen Interpretation, anstatt nochmal nachzuhaken, was gemeint ist.

Sie haben beide immer nur „süße Nachbarin“ gehört und jeder ist seine Definition von süß gefolgt. So etwas ist dir vielleicht auch schon mal passiert. Eine Ursache ist häufig unklare Kommunikation.

Wenn unser Gehirn nicht genau weiß, was gemeint ist, dann werden die Informationen nach unserer Bewertung definiert bzw. mit fehlenden Informationen aufgefüllt. Dieser Vorgang geht oft so schnell, dass wir es gar nicht bemerken. Hier ein paar Beispiele:

Anna erzählt ihrer Freundin Barbara von ihrem schweineteuren Kleid. Für Barbara liegt ein schweineteures Kleid bei 500 Euro. Sie will schon zur Predigt ansetzen, wie Anna so viel Geld aus dem Fenster werfen kann, verkneift es sich aber. Tage später finden beide heraus, dass das Kleid 150 Euro gekostet hat.

Peter erzählt Michael, dass er sich ein großes Haus gekauft hat. Michael wundert sich schon, wie er sich das leisten kann und beginnt neidisch zu werden. Im Laufe des Gespräches stellt sich heraus, dass das Haus von Peter 100 qm hat. Michael wurde etwas blass und schämte sich für seinen Neid. Er ist von 300 qm ausgegangen.

Aus so einem Missverständnis kann im ungünstigsten Fall ein Konflikt entstehen, wenn das nicht geklärt wird.

Aber wie mit so einer Situation umgehen?

Redet miteinander, klärt die Situation.

Wenn eine gewisse Missstimmung entstanden ist, dann reflektiere erstmal. Worum es geht? Weißt du definitiv, was der andere gemeint hat oder wurde interpretiert?

Wenn du es nur vermutest, suche das Gespräch.

  • Sprich von dir: „Ich habe verstanden, dass…“
  • Habe ich das richtig verstanden?
    • Wenn ja: Erkläre, warum es komisch bei dir ankam.
    • Wenn nein: Was hast du gemeint? Kannst du es mir nochmal erklären? Lass es dir so lange erklären, bis du es wirklich verstanden hast.
  • Dann gleiche ab, ob ein Unterschied zwischen Gesagten und Verstandenen besteht.
    • Wenn ja: Ist Situation damit geklärt oder besteht noch Gesprächsbedarf?
    • Wenn nein: Jetzt hast du die Möglichkeit Stellung zu beziehen und zu erklären, warum du es als unpassend empfunden hast.

Wenn etwas bei dir komisch ankommt oder dich gar verletzt hat, ist es in den seltensten Fällen so gemeint. Jeder Mensch hat seine eigene Landkarte im Kopf, die besteht aus Erfahrungen, Werte, Glaubenssätze und bewertet damit Situationen anders.

Bedenke dabei, die Situation an sich ist neutral, erst unsere Landkarte ermöglicht die Bewertung. Ein und dieselbe Situation bei zwei Menschen kann völlig unterschiedliche Bewertungen auslösen.

So ein Gespräch kann sehr emotional und anstrengend sein. Ich bin der Meinung, dass es besser ist Klarheit zu haben, als fleißig Luftschlösser aus Interpretationen zu bauen. Für eine bessere Stimmung sorgen solche Luftschlösser nur bedingt.

Wie gehst du mit Missverständnissen um? Ich freue mich auf deine Kommentare.

Weitere spannende Artikel habe ich dir auf Pinterest zusammengestellt.

Auch ich freue mich über Feedback und wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann klick gerne auf das kleine Herz oben links über dem Bild.

Willst du keinen Artikel mehr verpassen? Dann trage dich gerne in meinen Newsletter ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.