K1600_F0011 Luftblasen

Überschäumen vor Wut – und jetzt?
Ob man wirklich jemanden das Herz rauslöffeln kann?

Petras Mann hat sich letzte Woche von ihr getrennt - nach 20 Ehejahren, zwei Kindern, einem gemeinsamen Haus und der Hund war natürlich auch dabei. Petra dachte, dass es die gemeinsamen Träume waren. Letzte Woche wurde sie eines besseren belehrt.

Die Wut hat Petra gepackt. Am liebsten würde sie ihrem Mann das Herz mit einem Löffel rausholen. Sie hatte gehört, dass das die schmerzhafteste Methode wäre zu töten. Ihr Mann sollte spüren, was er ihr für einen Schmerz zugefügt hatte.

Wenn wir den Gedanken mal zu Ende denken, müsste sich Petra auch darüber klar werden, wie sie die Leiche entsorgt (die ganze Sauerei lassen wir mal außen vor) und hoffen, dass nicht die Polizei ihr auf die Schliche kommt. Wenn die Polizei dann auch noch einen guten Job macht, dann springen – wenn ich richtig weiß – 25 Jahre Gefängnis raus. Ich weiß nicht… ob das eine Lösung für das tatsächliche Problem von Petra ist.

Diese Gedanken sind absolut verständlich und nachvollziehbar. Ihr Mann hat Petra aus ihrer Komfortzone getreten und damit ihr Leben grundlegend verändert. So eine Situation kann zu heftigen Gefühlsausbrüchen führen. Da ist es mehr als verständlich auf die Idee zu kommen, dass der Schmerz nie vorbeigeht.

Aber wie dann mit der Wut umgehen?

In diesem Artikel gehe ich besonders auf den Umgang mit der Wut ein. Über den allgemeinen Umgang mit Veränderungen werde ich demnächst ein Artikel verfassen.

Gefühle haben grundsätzlich die Aufgabe auf Bedürfnisse aufmerksam zu machen. Sind die Gefühle angenehm, wird in der Situation verblieben, die das Gefühl auslöst. Befindet sich in der Situation ein unerfülltes Bedürfnis, dann werden die Gefühle unangenehm und man will so schnell wie möglich raus aus der Situation.

Was sind Bedürfnisse?

Bedürfnisse sind unser Lebensmotor. Egal was du tust, es hat immer mit Bedürfnissen zu tun. Schlaf, Essen, Licht usw. sind Grundbedürfnisse. Nähe, Wertschätzung, Zugehörigkeit sind aber ebenfalls Bedürfnisse, die gestillt werden wollen.

Es gibt keine guten oder schlechten Bedürfnissen, wie es auch keine guten oder schlechten Gefühle gibt. Sie können unangenehm sein, aber damit sind sie nicht schlecht. Sie machen ja nur ihren Job und wären sie angenehm würdest du dich kein Stück bewegen, oder?

Um Bedürfnisse zu erfüllen werden Strategien genutzt.

Das Kuscheln ist eine mögliche Strategie um das Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu erfüllen. Ist der Partner gerade auf Geschäftsreise, dann könnte man mit einer Freundin telefonieren um das Bedürfnis zu stillen.

Wut ist ein Gefühl, was einen sehr deutlich auf ein unerfülltes Bedürfnis aufmerksam macht. Dieses Gefühl zu unterdrücken ist ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen.

Besser ist der Wut Raum zu geben und sie ohne Bewertung zu spüren.

Was heißt „Raum geben“?

Wut ist reine Energie und muss raus. Suche dir einen passenden Ort um der Wut Ausdruck zu verleihen. Ich habe hier ein paar Möglichkeiten zusammen getragen. Es gibt aber noch viel mehr.

  • Geh joggen, walken, schwimmen oder ähnliches, es geht um das Auspowern
  • Schrei den Wald zusammen
  • Verprügle ein Kissen oder ähnliches
  • Werde kreativ, male oder gestalte
  • Reden wäre auch eine Option, nur birgt es die Gefahr, dass die Wut gesteigert wird und nicht abgebaut werden kann

Wichtig ist nur: Gespräche aus der Wut heraus zu führen ist immer eine doofe Idee. Man könnte damit Porzellan zerschlagen, was danach bereut wird. Verletzungen, egal ob verbal oder körperlich sollten vermieden werden.

Die Wut wird abklingen, sie benötigt nur im ersten Schritt ein Ventil.

Wie geht es dann weiter?

Wenn die Wut weniger wird, dann kommt irgendwann der Verstand wieder. Wenn ein Körper mit Gefühlen überflutet wird, dann lässt die Denkleistung nach, deshalb macht man auch aus dem Gefühl heraus manchmal unüberlegte Dinge. Mit dem Verstand kann man dann die weiteren Schritte überlegen und sich um das unerfüllte Bedürfnis kümmern.

Bei Petra könnten die Bedürfnisse nach Vertrauen und Geborgenheit unerfüllt sein.

Um die Wut nachhaltig zu verarbeiten ist es notwendig, sich um das unerfüllte Bedürfnis zu kümmern und es zu stillen. Hilfreich sind dabei verschiedene Strategien. Je mehr Strategien du hast um ein Bedürfnis zu erfüllen, umso flexibler ist man im Umgang mit den Gefühlen.

Petra könnte beispielsweise häufiger bei ihrer besten Freundin anrufen, um das Bedürfnis nach Geborgenheit zu stillen.

Ich glaube, diese Lösung ist langfristig besser als 25 Jahre Gefängnis, oder?

Wie sind deine Erfahrungen bei dem Umgang mit Wut? Ich freue mich auf deine Kommentare.

Weitere spannende Artikel habe ich dir auf Pinterest zusammengestellt.

Auch ich freue mich über Feedback und wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann klick gerne auf das kleine Herz oben links über dem Bild.

Willst du keinen Artikel mehr verpassen? Dann trage dich gerne in meinen Newsletter ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.